Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

25. März 2019

Staatssekretärin Edtstadler: Müssen steigendem Antisemitismus mit konkreten Schritten zum Schutz jüdischen Lebens entgegenwirken


Heute, 10. Dezember, nimmt die Staatssekretärin im Innenministerium, Karoline Edtstadler, in Brüssel an der Vorstellung der 2. Studie der EU-Grundrechteagentur zum Thema Diskriminierung und Hate Crimes gegenüber der jüdischen Gemeinde teil, die in 12 EU-Mitgliedstaaten – darunter auch Österreich – durchgeführt wurde. In ihrer Eröffnungsrede als Vertreterin des österreichischen EU-Ratsvorsitzes betont Edtstadler, dass die Ergebnisse der Studie alarmierend seien. So geben 9 von 10 Befragten an, dass nach ihrem Empfinden der Antisemitismus in ihren Ländern in den vergangenen 5 Jahren zugenommen habe. Mehr als 8 von 10 Befragten schätzen Antisemitismus als ernsthaftes Problem ein. „Wir können nicht tolerieren, dass sich Jüdinnen und Juden in Europa nicht mehr sicher fühlen. Antisemitismus entsteht nicht von heute auf morgen. Wir müssen wachsam sein, vor allem auch in der digitalen Welt, denn aus Worten können Taten werden“, so die Staatssekretärin. OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

https://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20181210_OTS0132/staatssekretaerin-edtstadler-muessen-steigendem-antisemitismus-mit-konkreten-schritten-zum-schutz-juedischen-lebens-entgegenwirken

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen