Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

21. April 2018

Die zweite Karriere des Albert Speer.


Simon Wiesenthal Lecture von Isabell Trommer, Berlin.

Wien (OTS) Mit der Entlassung Albert Speers aus dem Spandauer Kriegsverbrechergefängnis am 1. Oktober 1966 beginnt eine der erstaunlichsten Geschichten der Nachkriegszeit: Bis zu seinem Tod am 1. September 1981 war der einstige Architekt und Rüstungsminister Hitlers ein Entlastungszeuge in der Bundesrepublik Deutschland und ein Zeitzeuge in der Welt. Seine Erinnerungen (1969) und seine Spandauer Tagebücher (1975) waren in den Medien und Buchhandlungen überragende Erfolge. Isabell Trommer untersucht die Wahrnehmung Speers in der deutschen Öffentlichkeit von den 1960er-Jahren bis in die Gegenwart. Im Mittelpunkt stehen dabei Rechtfertigungsdiskurse, die nicht nur den Umgang mit Speer selbst geprägt haben, sondern viel über das Verhältnis der Bundesrepublik zum Nationalsozialismus und die Grundzüge ihrer politischen Kultur verraten. Auch das Verhältnis zwischen Simon Wiesenthal und Albert Speer nimmt die Autorin dabei in den Blick.

Isabell TROMMER ist Politikwissenschaftlerin und Lektorin. Nach Studium der Politikwissenschaft und Germanistik in Hamburg, Promotion 2015 an der Europa-Universität Viadrina. Stipendiatin der Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur. Ihr Buch Rechtfertigung und Entlastung. Albert Speer in der Bundesrepublik erschien 2016 in der Wissenschaftlichen Reihe des Frankfurter Fritz Bauer Instituts im Campus Verlag.

Die zweite Karriere des Albert Speer.

Simon Wiesenthal Lecture von Dr. Isabell Trommer, Autorin des Buches „Rechtfertigung und Entlastung. Albert Speer in der Bundesrepublik“ (2016).

Moderation: Prof. Bertrand Perz, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien.

Datum: 18.01.2018, 18:30 – 20:00 Uhr

Ort: Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Dachfoyer
Minoritenplatz 1, 1010 Wien, Österreich

Url: http://www.vwi.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Wiesenthal Institut für Holocaust-Studien (VWI)
Dr. Jana Starek
+43-1-890 15 14-300
jana.starek@vwi.ac.at
www.vwi.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen