Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

20. Februar 2018

Eurofighter-U-Ausschuss – Team Stronach fordert maximale Aufklärung der politischen Verantwortung!


Bürger sollen in Aufdeckung eines der größten Skandale der Nachkriegsgeschichte voll eingebunden werden

Wien (OTS) „Das Thema Eurofighter begleitet uns schon sehr lange und es gilt jetzt zu klären, wo ist das Geld hingeflossen und wer hat es genommen“, erinnerte Team Stronach Klubobmann Robert Lugar bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Eurofighter-U-Ausschuss Fraktionsführer Leo Steinbichler und Team Stronach Generalsekretär und Sicherheitssprecher Christoph Hagen. Lugar baue mit Steinbichler und Hagen auf ein sehr gutes Team, unterstützt durch Martin Kaipel, der auch schon im Hypo-U-Ausschuss sehr gute Arbeit geleistet habe, sowie durch den ehemaligen NEWS-Aufdeckungsjournalisten Andreas Zeppelzauer, der sich intensiv dem Thema Schmiergeldzahlungen widmen werde.

„Es wird hier keine „one-man-show“ sein“, erklärte Steinbichler, denn es gehe um sehr viel Steuergeld und die Frage, wie es zu diesen Entwicklungen gekommen sei. „Wir wollen das Volk einbinden und voll teilhaben lassen am U-Ausschuss“, so Steinbichler, der totale Information verspricht, warum es überhaupt zum Ankauf der teuren Eurofighter gekommen sei. „Das aktuelle Heeresbudget durch den Betrieb dieser Flugzeuge ist extrem belastet“, erinnert der Team Stronach Mandatar. Die Summe von 500 Mio. Euro stehe im Raum. „Dieser U-Ausschuss macht großen Sinn, denn es geht um die Rückforderung der Gelder im Zusammenhang mit dieser Causa“, so Steinbichler.

Team Stronach Sicherheitssprecher Christoph Hagen wiederum will „die politische Verantwortung herausarbeiten, das ist die Grundaufgabe dieses U-Ausschusses.“ Die strafrechtliche Relevanz würde ohnehin die Staatsanwaltschaft zu klären haben. Und diese politische Verantwortung beginne bei der Ära Schüssel und gehe bis zu den dubiosen Nachverhandlungen unter Ex-Verteidigungsminister Darabos in der Regierungszeit von Kanzler Gusenbauer. Schließlich handelten die Ministerien im Auftrag eines Ministers und nun gelte es, die versickerten 184 Mio. Euro in den Steuertopf zurückzubringen. „Ganz klar wird unser ganzer Klub das Team stark unterstützen bei der Aufklärung eines der größten Skandale der Nachkriegsgeschichte“, so Lugar und fordert „maximale Aufklärung der politischen Verantwortung in der Causa Eurofighter!“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen