Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

23. Februar 2018

600.000 bekommen derzeit weniger: AK fordert Mindestlohn von 1.700 Euro pro Monat bzw. zehn Euro pro Stunde.


Linz (OTS) Mehr als 600.000 Beschäftigte in Österreich verdienen weniger als 1.700 Euro brutto pro Monat für Vollzeitarbeit bzw. weniger als zehn Euro brutto pro Stunde. Welche Branchen am meisten betroffen sind, welche Geschlechterunterschiede es gibt und welche Maßnahmen die AK Oberösterreich vorschlägt, präsentieren wir Ihnen bei einer Pressekonferenz am Dienstag, 4. April 2017, um 10 Uhr in der Arbeiterkammer Linz, Volksgartenstraße 40, 5. Stock, Seminarraum 3, unter dem Titel 600.000 bekommen derzeit weniger: AK fordert Mindestlohn von 1.700 Euro pro Monat bzw. zehn Euro pro Stunde.

Als Gesprächspartner/-innen stehen Ihnen AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer und Mag.a Bettina Csoka von der AK-Abteilung Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik, zur Verfügung.

600.000 bekommen derzeit weniger: AK fordert Mindestlohn von 1.700
Euro pro Monat bzw. zehn Euro pro Stunde.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen