Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

21. November 2017

Solomon R. Guggenheim Museum und das Rockbund Art Museum in Shanghai präsentieren vom 15. April bis 11. Juni 2017 Kunst aus dem Nahen Osten und Nordafrika


Shanghai und New York (ots/PRNewswire) Das Rockbund Art Museum (RAM) präsentiert gemeinsam mit dem Solomon R. Guggenheim Museum in New York vom 15. April bis zum 11. Juni 2017 die Ausstellung But a Storm Is Blowing from Paradise: Contemporary Art of the Middle East and North Africa (Vom Paradies jedoch weht Sturm heran:
Zeitgenössische Kunst aus dem Nahen Osten und Nordafrika). Es handelt sich dabei um die letzte Phase der globalen Kunstinitiative Guggenheim UBS MAP Global Art Initiative (http://www.guggenheim.org/map), ein einzigartiges Programm, das durch internationale Ausstellungen, Ankäufe, Aufenthaltsprogramme für Kuratoren und Programmgestaltung für die Öffentlichkeit einen direkten Zugang zu zeitgenössischer Kunst und Bildung schafft. But a Storm Is Blowing from Paradise feierte im April 2016 im Guggenheim Museum Premiere; die kommende Ausstellung in Shanghai wird die bis dato größte Präsentation von zeitgenössischer Kunst aus dem Nahen Osten und Nordafrika in China sein.

Das von Sara Raza, Guggenheim UBS MAP Kuratorin für den Nahen Osten und Nordafrika, in Kooperation mit dem kuratorischen Team des RAM organisierte But a Storm Is Blowing from Paradise zeigt ein breites Spektrum von künstlerischem Ausdruck, und vermittelt zentrale Anliegen einer sich rasant entwickelnden Region und ihrer internationalen Diaspora. In den Werken der 15 Künstler entfalten sich die sich überschneidenden Themen in Architektur, Geometrie, Geschichte und Migration in Installationen, Malerei, Fotografie, Skulptur und Video. Die Präsentation im RAM wird durch dynamische Veranstaltungen und Bildungsaktivitäten für die Öffentlichkeit, die sich an alle Altersstufen richten, unterstützt. Zu den teilnehmenden Künstlern zählen: Lida Abdul, Abbas Akhavan, Kader Attia, Ergin Çavusoglu, Ali Cherri, Joana Hadjithomas and Khalil Joreige, Rokni Haerizadeh, Susan Hefuna, Iman Issa, Nadia Kaabi-Linke, Gülsün Karamustafa, Mohammed Kazem, Hassan Khan und Ahmed Mater.

Wie Raza erläutert, „drücken sich mit But a Storm Is Blowing from Paradise aktuelle künstlerische Strategien innerhalb des breiteren Kontextes der zeitgenössischen Kultur im Nahen Osten und Nordafrika aus. Wir wollen mit dieser neuen Ausstellung und der für das Publikum vor Ort entwickelten Programmgestaltung die Diskussion und das Verständnis der komplexen und kritischen Themen fortsetzen, die von diesen hochgeschätzten Künstlern in den Raum gestellt wurden“.

Li Qi, der leitende Kurator des Rockbund Art Museum, kommentiert, „But A Storm Is Blowing from Paradise zeigt eine Wertschätzung von Kunst und visueller Kultur im Nahen Osten und Nordafrika, die zukunftsorientiert ist. Jedes der Kunstwerke spiegelt eine Facette der Denkweise des Künstlers wider. Das Rockbund Art Museum will dem Publikum in Shanghai eine direkte und umfassende Erfahrung bieten. Zusätzlich zu von den Kuratoren geleiteten Führungen und Podiumsdiskussionen, an denen die Künstler selber teilnehmen, startet das Museum eine spannende Reihe von öffentlichen Veranstaltungen mit Filmvorführungen, Aufführungen, Workshops für Kinder und Vorträge an Universitäten sowie Buchclubs und Food-Festivals, die unterschiedlichste Möglichkeiten zur Interaktion eröffnen“.

Die Guggenheim UBS MAP Global Art Initiative baut auf der hervorragenden Geschichte von Guggenheims Internationalismus auf und spiegelt diese wider. Zudem stützt sie sich auf die Bemühungen der UBS um ein direktes Engagement bei der zeitgenössischen Kunst und Bildung. Die MAP Projekte rücken die lebendige künstlerische Praxis in Süd- und Südostasien, Lateinamerika sowie dem Nahen Osten und Nordafrika in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit, um neue Beziehungen zwischen Künstlern, Institutionen, Gelehrten und Besuchern aufzubauen. Intensive Recherchen vor Ort durch hervorragende Kuratoren mit spezieller Kenntnis der jeweiligen Region unterstreichen den institutionellen Anspruch, die Guggenheim-Sammlung im Hinblick auf zeitgenössische Kunst aus der ganzen Welt vielfältiger und reichhaltiger und somit in Umfang, Größe und Bandbreite unvergleichbar zu machen. Wie schon in den beiden ersten Ausstellungen der MAP Initiative, die sich auf die moderne Kunst aus Süd- und Südostasien und Lateinamerika konzentrierten, stellt But a Storm Is Blowing from Paradise jüngst für die Guggenheim-Sammlung erworbene Kunstwerke vor. Insgesamt hat die MAP Initiative die Dauerausstellung des Guggenheim um über 125 neue Werke bereichert.

AUSSTELLUNGSORT: Rockbund Art Museum (RAM) ADRESSE: 20 Huqiu Rd, Huangpu Qu, Shanghai, China, 200085 ZEITRAUM: 15. April – 11. Juni 2017 WEBSITE: rockbundartmuseum.org (http://www.rockbundartmuseum.org/)

Zusätzliches Material:

guggenheim.org/pressreleases

guggenheim.org/pressimages

guggenheim.org/MAP guggenheim.org/social @rockbundartmuseum #GuggUBSMAP

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/471686/Solomon_R_Guggenheim_Na dia_Kaabi_Linke_Art_Piece.jpg

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/471687/Solomon_R_Guggenheim_Ka der_Attia_Art_Piece.jpg

Foto – http://mma.prnewswire.com/media/471688/Solomon_R_Guggenheim_Li da_Abdul_Art_Piece.jpg

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen