Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

18. November 2017

Die Österreichische Post wird ohne Ergebnis bleiben


Wien (OTS) Österreichische Post, Minderheitsgesellschafterin von Aras Kargo, hat “ohne jegliche Rechtsgrundlage behauptet”, dass unsere Mitteilungen bezüglich des Partnerschaftsprozesses nicht der Wahrheit entsprechen und dass unsererseits falsche Informationen verbreitet wurden.

Wir als Firma Aras Kargo weisen diese Behauptungen zurück und möchten noch einmal unterstreichen, dass wir bereit sind, den Sachverhalt anhand von Beweisen darzustellen.

Und zwar folgendermaßen:

Evrim Aras wurde nicht als Treuhänderin ernannt. Aras Kargo hat dies niemals behauptet. 

In der Mitteilung der Aras Kargo, sowohl in der Türkei als auch in Österreich, hieß es wie folgt: “Infolge des Antrages von Frau Evrim Aras, Anteilseignerin der Gruppe A sowie CEO der Firma Aras Kargo Anonim Şirketi (AG), deren Minderheitsgesellschafterin die “Österreichische Post” mit einem Aktienanteil von 25 Prozent ist, wurde durch das 9. Handelsgericht der ersten Instanz Istanbul, Asiatische Seite, die Einsetzung eines Treuhänders beantragt.” Jegliche andere diesbezügliche Aussagen sind durch etwaige Übersetzungsfehler entstanden. 

Die von uns gemachte einschlägige Mitteilung kann in den Presseberichten, welche ab dem 02.02.2017 in der Türkischen Presse erschienen sind, eindeutig eingesehen werden.  

Beispiele in der Presse:

http://www.bloomberght.com/haberler/haber/1981671-aras-kargoya-kayyum-atandi

http://www.cnnturk.com/ekonomi/sirketler/aras-kargoya-ticari-kayyum-atandi

http://www.hurriyet.com.tr/aras-kargoya-ticari-kayyum-atandi-40354154

Entgegen der Behauptung der Österreichische Post in ihren Mitteilungen, dass die Bestellung eines Geschäftstreuhänders gleichzeitig auch ihre eigene Entscheidung war, geht es aus den Gerichtsanträgen vom 30.09.2016 und 17.01.2017 in schriftlich belegter Weise hervor, dass die Österreichische Post von Aras Kargo im Gegenteil verlangt hat, keinen Treuhänder bestellen zu lassen und das Gericht ersucht hat, den Antrag von Evrim Aras zur Bestellung eines Treuhänders zurückzuweisen.

An dieser Stelle möchten wir fragen, weshalb die Österreichische Post die Öffentlichkeit diesbezüglich falsch informiert?

  • Haben Sie nicht in Ihren Gerichtsanträgen verlangt, dass die Ernennung eines Treuhänders durch das Gericht verhindert werden soll und das Unternehmen Aras Kargo vorübergehend stillgelegt werden soll?
  • Aus welchem Grund behaupten Sie das Gegenteil und geben weiterhin falsche Aussagen sowohl gegenüber der Türkischen als auch der Österreichischen Presse ab?
  • Gibt es eine bestimmte Absicht hinter diesen Fehlinformationen gegenüber der Öffentlichkeit?
  • Infolge der Ernennung des Treuhänders endete die Unterschriftenbefugnis der Österreichische Post sowie die Unterschriftenvollmacht des durch die Österreichische Post ernannten CFO, so dass die finanziellen Befugnisse/Kompetenzen komplett an den Wirtschaftlichen Treuhänder übergingen.
  • Entgegen Ihrer Behauptung ist Evrim Aras nach wie vor in ihrer Funktion als CEO tätig. Alle finanziellen Transaktionen werden im Rahmen der Einzelzeichnungsberechtigung des Wirtschaftlichen Treuhänders durchgeführt. Der durch die Österreichische Post ernannte CFO, Herr Derviş Kahraman, hat derzeit keinerlei Ermächtigungen finanzielle Dokumente zu unterzeichnen und/oder sonstige Banktransaktionen zu tätigen.
  • Obwohl Österreichische Post Schritte unternehmen wollte, die den Fortschritt und die Entwicklung des Unternehmens verhindert hӓtten, hat Aras Kargo die Unterstützung durch den Wirtschaftlichen Treuhänder erreicht und dem Unternehmen im Bezug auf ihre alltäglichen Arbeiten und kritischen Zahlungsaufträge im Rahmen der Bevollmächtigung des Treuhänders zu einer weiterhin operativen Struktur verholfen.
  • Die Bestrebungen des CFO, Derviş Kahraman, Zahlungsaufträge nicht zu unterzeichnen und somit die alltäglichen Arbeiten der Firma nachhaltig zu beeinträchtigen, blieben somit erfolglos.

Im Prozess, der Anfang Februar dieses Jahres vor dem Schweizer Schiedsgericht abgehandelt wurde, wurden die von der Österreichische Post beantragten 11 Verfügungsanordnungen abgewiesen.

  • Insbesondere die Anträge der Österreichische Post auf Intervention des Schweizer Schiedsgerichts in die bei den Türkischen Gerichten anhӓngigen Gerichtsverfahren, die durch Evrim Aras eingeleitet wurden, einzugreifen bzw. diese zu stoppen, blieben erfolglos.
  • Das Schweizer Schiedsgericht hat mitgeteilt, dass es im Rahmen der Schweizer Gesetze nicht möglich ist, in die Gerichtsverfahren in der Türkei zu intervenieren und hat alle diesbezüglichen Anträge der Österreichische Post abgewiesen.
  • Außerdem wurden auch einige zusätzliche Verfügungsanträge der Österreichische Post bezüglich deren Intervention in die Geschäftsführung abgelehnt.
  • Daher werden sӓmtliche Gerichtsverfahren, die gegen die Österreichische Post bereits eingeleitet wurden, auch weiterhin vor den Türkischen Gerichten abgehandelt und — falls nötig — auch ausgedehnt werden
  • In einem Unternehmen, in welchem 25 Prozent der Anteile der Österreichische Post gehören und ihr trotzdem ein gleichberechtigtes Verwaltungsrecht eingeräumt wurde, wurde wiederholt festgestellt und kann auch mit Dokumenten belegt werden, dass die der Österreichische Post in guter Absicht eingeräumten Ermächtigungen von deren Seite böswillig missbraucht wurden.
  • Alle kritischen Abteilungen von Aras Kargo wurden über die Partnerschaftsdauer von 3 Jahren dem Management der Österreichische Post überlassen. Entgegen aller gebräuchlichen Konventionen hat sich die Österreichische Post im Rahmen von Internen Revisionen stets selbst geprüft.
  • Wir möchten an dieser Stelle darauf hinweisen, dass deshalb ein umfassendes Prüfungsverfahren innerhalb der Abteilungen „Finanzen, Buchhaltung, Einkauf, Interne Prüfung und Rechtsangelegenheiten“ eingeleitet worden sind.
  • Diese Geschӓftsgebahrung des Managements der Österreichische Post, dem Minderheitsgesellschafter unseres Unternehmens, fügt sowohl Aras Kargo als auch den Minderheitsaktionären der Österreichische Post weiterhin beträchtlichen Schaden zu.
  • Noch schlimmer ist, dass Sie auf Ihrer Einstellung bezüglich Manipulierung und Verdrehung von Informationen beharren, anstatt die Öffentlichkeit richtig zu informieren.
  • Alle Einzelheiten über den gegenwärtigen Stand der Dinge werden sowohl in der Türkischen als auch in der Österreichischen Presse mit Dokumenten gestützt veröffentlicht und die Öffentlichkeit unsererseits vollständig informiert werden.

Wir möchten Sie, als auch die Öffentlichkeit davon in Kenntnis setzen, dass die Unterlagen betreffend sämtliche oben beschriebene Angelegenheiten unsererseits in unserer Funktion als Gruppe A Anteilseigner beim Gericht eingereicht wurden, dass wir weiterhin Opportunismus niemals zulassen und unsere Rechte auf gesetzlichem Wege wahren werden.

Rückfragen & Kontakt:

Semra Pelek
İZ İletişim Public Relations Agency / İstanbul
Tel.: +90 (533) 220 57 74
E-mail: semra.pelek@iziletisim.com

Arzu Bakır
İZ İletişim Public Relations Agency / İstanbul
Tel.: +90(532) 130 74 68
E-mail: arzu.bakir@iziletisim.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen