Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

18. November 2017

Armutskonferenz: Vereinfachter Privatkonkurs kann Armut verhindern


Wien (OTS) Eine Entschuldung nach drei Jahren und der Wegfall der Mindestquote sind die bereits bekannten Eckpunkte der Privatkonkurs-Novelle. „Damit wird die Schuldenregulierung endlich auch jenen Menschen zugänglich gemacht, die derzeit davon ausgeschlossen waren: Vor allem für Menschen mit niedrigem Einkommen wie Arbeitslose, Mindestpensionisten oder Alleinerzieherinnen, ist die 10 % Mindestquote bei der Rückzahlung oft nicht erreichbar“, macht die Armutskonferenz, deren Mitgliedsorganisationen über 500.000 Hilfesuchende im Jahr unterstützen und begleiten, aufmerksam.

Die Schulden werden durch die Zins- und Kostenspirale immer mehr, eine Rückzahlung zu Lebzeiten immer unwahrscheinlicher. „Die Menschen werden derzeit über Jahre oder Jahrzehnte bis zum Existenzminimum gepfändet und leben damit unter der Armutsgrenze. Es ist höchst an der Zeit, diese Armutsfalle zu beseitigen“, analysiert die Armutskonferenz. „Diese Hürde macht gerade einkommensschwachen Personen einen Neustart fast unmöglich. Nirgendwo sonst in Europa dauert das Verfahren so lange und kaum wo existiert eine Mindestquote als Entschuldungshürde. In den meisten europäischen Staaten ist hingegen eine Tendenz der Entschuldungsdauer von etwa 5 hin zu drei Jahren auszumachen.“

Ökonomischer Nutzen der Schuldenregulierung

„Wer rasch entschuldet, entschuldet nachhaltig. Der ökonomische Nutzen der Schuldenregulierung sind vorsichtig geschätzte 27,4 Millionen Euro, zitiert die Armutskonferenz eine Studie der Wirtschaftsuniversität Wien. Darin sind die weiteren Effekte, die durch Wiedererlangung der Kaufkraft oder die Verbesserung des Gesundheitszustands entstehen, gar nicht einberechnet.
Laut Österreichischem Sozialbericht leben rund sechs Prozent der Bevölkerung in Haushalten mit Zahlungsrückständen.
Die Zahl der Privatkonkurse war zuletzt trotzdem rückläufig, 2016 waren es 7.855 Eröffnungen. Der mit Abstand häufigste Grund für die Überschuldung ist Arbeitslosigkeit bzw. verringertes Einkommen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen