Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

21. November 2017

Bahnbrechende Studie: Die Metaanalyse von 28 Studien zeigt, dass die Stretta Therapie die Ergebnisse bei GERD nachhaltig und nennenswert verbessert


Norwalk, Connecticut (ots/PRNewswire) Mederi Therapeutics gab heute die Veröffentlichung einer Metaanalyse von 28 Studien bekannt, in denen 2.468 Patienten mit der Stretta Therapie
(http://www.stretta-therapy.com/)für gastroesophageale
Rückfluss-Krankheit (GERD) behandelt wurden. Die Studie mit dem Titel „Systematic Review and Meta-Analysis of Controlled and Prospective Cohort Efficacy Studies of Endoscopic Radiofrequency for Treatment of Gastroesophageal Reflux Disease
(http://link.springer.com/article/10.1007/s00464-017-5431-2)“
[Systematische Überprüfung und Metanalyse von kontrollieren und prospektiven Wirksamkeitsstudien über die Behandlung mit endoskopischer Hochfrequenz von Kohorten mit gastroesophagealer Rückfluss-Krankheit] wurde in Surgical Endoscopy veröffentlicht. Zu den Autoren zählen Dr. Ronnie Fass, Head of the Esophageal and Swallowing Center, Director of Gastroenterology and Hepatology am Metro Health Medical Center und Professor an der Case Western University, sowie der Statistikexperte, Dr. Frederick Cahn, Inhaber von Biomedical Strategies.

Infografik – http://mma.prnewswire.com/media/472142/Mederi_Therapeuti cs__Stretta_META2017_Infographic.jpg

Der Hauptautor, Dr. Ronnie Fass, erklärte: „Diese umfassende Analyse kombinierte unser klinisches Fachwissen mit der Statistikerfahrung von Dr. Cahn und lieferte die bisher gründlichste und objektivste Untersuchung der verfügbaren Daten. Die Ergebnisse zeigen, dass Stretta eine klinisch wirksame und sichere Therapie für GERD ist.“

Dr. Cahn, der über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Gesundheitswesen verfügt, wies auf den hohen Standard dieser Studie hin. „Eine gründliche Analyse dieser Studien nach der von Cochrane empfohlenen Methode zeigte, dass sie von hoher Qualität sind und geringes Verzerrungspotenzial besitzen. Des Weiteren stellten wir konsistent positive Ergebnisse im gesamten Studienspektrum fest. Zu den Stärken dieser Metaanalyse zählen: bis zu 10 Jahre Nachkontrollen (Durchschnitt 25 Monate), eine große Anzahl von Probanden (2.468) und die Erfassung von 28 Studien, womit diese Metaanalyse zu den Top 1 % von systematischen Überprüfungen und Metaanalysen zählt.“

ERGEBNISSE:

  • Nennenswerte Verbesserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität
  • Nennenswerter Rückgang der Anzeichen von Sodbrennen
  • Die Mehrheit der Patienten benötigt keine Protonenpumpeninhibitoren (PPIs) mehr
  • Nennenswerte Heilung von erosiver Ösophagitis
  • Nennenswerter Rückgang von Säureeinwirkung auf die Speiseröhre
  • Geringe Nebenwirkungsrate von <1 %

Dr. Fass erklärte: „Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Stretta die GERD-Symptome erheblich reduziert und gleichzeitig Auswirkungen auf physiologische Parameter hat, wie z. B. die Säureeinwirkung und die Heilung von erosiver Ösophagitis.“

Die gastroesophageale Rückfluss-Krankheit (GERD) ist ein Zustand, bei dem der Mageninhalt bis in die Speiseröhre zurückfließt und zu Symptomen wie Sodbrennen und Regurgitation führt. Dieser Reflux entsteht aufgrund einer Schwäche der Muskelbarriere zwischen dem Magen und der Speiseröhre. GERD wird zumeist mit Arzneimitteln behandelt, üblicherweise mit PPIs. Allerdings wirken diese Arzneimittel bei ca. 30 Prozent der Patienten nur unzureichend und andere sind über die damit verbundenen Langzeitrisiken besorgt.

Stretta wendet geringe Niveaus von Hochfrequenzenergie (HF) auf den unteren Ösophagussphinkter (UÖS) an. Die Behandlung verdickt den Schließmuskel, reduziert die Gewebeweichheit und transiente Relaxationen des UÖS, stärkt die Barriere zwischen dem Magen und der Speiseröhre und lindert die GERD-Symptome. Stretta ist eine nicht chirurgische Behandlung, die eine nennenswert sicherere und weniger invasive Alternative zu Antireflux-Operationen und Abhängigkeit von Arzneimitteln bietet.

Unlängst veröffentlichte gesundheitsökonomische Daten (https://www.ma nagedcaremag.com/archives/2016/5/budget-impact-analysis-estimate-cost -dynamics-treating-refractory-gastroesophageal-0) zeigen, dass die Behandlung von GERD mit Stretta im Vergleich zu langfristiger medikamentöser oder operativer Behandlung zu nennenswerten Kosteneinsparungen für Zahler führt. „Die Kombination unserer neuen Metaanalyse und der wirtschaftlichen Daten unterstützt erneut die Verwendung von Stretta als Behandlungsmöglichkeit von GERD-Patienten“, fügte Fass hinzu.

Bob Knarr, CEO von Mederi, erklärte die Auswirkungen dieser Studie. „Diese ausführliche Analyse bestätigt, dass Stretta bei der Behandlung von GERD sicher und wirksam ist. Diese neue Studie und die wirtschaftlichen Daten zeigen, dass Stretta sowohl Patienten als auch Zahlern klare Vorteile durch die Verbesserung der Pflegequalität bei gleichzeitiger Kostenreduzierung bietet.“

ÜBER MEDERI® UND STRETTA®

Mederi stellt innovative medizinische Geräte her, die nicht-ablative HF-Energie zur Behandlung von Erkrankungen des Verdauungsapparates verwenden. Stretta wurde in über 40 Studien mit langfristigen Kontrollen über 10 Jahre als sicher und effektiv bei GERD betätigt. Stretta ist weltweit erhältlich.

Mederi hat die statistische Analyse dieser Studie unterstützt.

Weiterführende Informationen finden Sie unter: stretta-therapy.com (http://www.stretta-therapy.com/), oder rufen Sie +1-855-855-3639 an.

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen