Gehe zu…

Tagesbote

News unabhängig, direkt & transparent

18. November 2017

Dünne Eisdecke am Neusiedler See – Es besteht hohe Einbruchsgefahr


Lebensrettung
Am 15. Februar um die Mittagszeit musste die Feuerwehr Mörbisch zur Bergung von zwei Personen am Neusiedler See ausrücken. Diese wurden mit Unterkühlungen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Feuerwehrleute mussten am heutigen Tag gegen 12.00 Uhr eine 51-jährige Frau und einen 52-jährigen Mann am Neusiedler See retten, da sie in den See eingebrochen waren. Die Bergung gestaltete sich schwierig, da durch die hohen Temperaturen das Eis schmilzt und die Einbruchsgefahr enorm hoch ist.
Die Feuerwehrleute mussten ins Wasser steigen und den eingebrochenen Personen Seile und Rettungsbojen zuwerfen. So konnten die Personen ans Ufer gezogen werden, wo sie wieder nur unter schwierigen Umständen aus dem Wasser gezogen werden konnten, da die Feuerwehrleute im hüfthohen Schlamm versanken.
Die geretteten Personen waren stark unterkühlt und mit ihren Kräften am Ende. Sie wurden mit der Rettung in ein Krankenhaus eingeliefert.

© LPD Burgenland, Abdruck honorarfrei

Rückfragehinweis:
Marion Somogyi, GrInsp
Landespolizeidirektion Burgenland
Büro für Öffentlichkeitsarbeit und
interner Betrieb
Neusiedler Straße 84, 7000 Eisenstadt

Tel: +43 (0) 59133 10 1107
Handy: +43 664 6112779
marion.somogyi@polizei.gv.at
oeffentlichkeitsarbeit-b@polizei.gv.at
www.polizei.gv.at Copyright BM.I/Polizei

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen